Blog

Hallo und herzlich Willkommen auf meiner Blog-Seite!


Hier werden nach und nach interessante Beiträge zum Thema Pferd erscheinen,
ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen, Lernen und Staunen…
 

Musculus biceps femoris, ein Muskel mit einer sehr großen Wirkung auf die Funktionalität der Hinterhand!

seine Funktion
– Abduktor der Gesamtgliedmaßen

– Strecker der Gesamtgliedmaßen

– Schubwirkung auf den Rumpf

Ursprung:

– Dorn

– und Querfortsätze der letzten 3 KW

– Schweiffaszie

– ventral am Tuber ischiadicum

– hinteren Rand des Sitzbein

Ansatz:

– über Sehnenplatte an Patella, laterales

– Kniescheibenband

– proximales Drittel der Tibia

– Teil des Fersensehnenstranges lateral am

– Fersenbeinhöcker

Bei Kontraktion des Musculus biceps femoris erfolgt eine Streckung im Hüft- und Kniegelenk, sowie Beugung im Kniegelenk. Über die Fersenbeinsehne wird auch eine Streckung im Sprunggelenk bewirkt, wobei der gesamte Muskel als Abduktor und starker Strecker der Hintergliedmaße dient. Ich sehe in meiner Praxis fast täglich, das dieser Muskel bei vielen Pferden kaum ausgebildet ist oder oft sehr versapnnt ist. Wie du das erkennen kannst?Eigentlich ganz einfach, ein Pferd hat im Normalfall einen schönen runden ausgeprägten “Po”, rechts und links sollte die Kruppe rund ausgebildet sein. Bei vielen Pferden ist dieser Bereich aber flach oder sie sehen eher kantig oder eckig aus, wenn man den Bereich anfasst, fühlt es sich an als ob man ein Lederstück anfasst, da ist keine Bewegung drin und man kann den Muskel nicht schütteln oder bewegen! Worauf ich dich gerne noch aufmerksam machen möchte, ist das dieser Muskel über das Knie spannt, wenn hier durch was auch immer der Muskel nicht richtig aufgebaut ist oder verspannt, kann es (grade bei jungen Pferden) zu Problemen mit den Knien kommen! Ebenso können durch verspannt Muskeln Erkrankungen im Bereich der knöchernen Struktur entstehen – wie fragst du dich?Wenn ein Muskel gut gebildet und auftrainiert ist, ist er dehn- & belastbar, was ermöglicht, das die Gelenke sich beugen und strecken können. Wenn es aber, wie hier bei diesem Muskel, nicht so ist federn die Gelenke nicht sondern es gibt ständig harte Stöße in die Gelenke, so das dauerhaft Überbelastungen entstehen können!Und natürlicher können auch die Fellsträger und die Beugesehnen darunter leiden und ein Pferd hat ständig Probleme in diesen Bereichen… Das Pferd ist ein sehr komplexes Wesen und würde man es nicht reiten, wäre ja alles halb so schlimm aber wenn man von ihm Leistung verlangt, ist es unsere Pflicht als Reiter all diese Dinge zu wissen und dafür Sorge zu tragen, das unsere Reitpferde den reiterlichen Ansprüchen auch gerecht werden können!

____________________________________________________

 

Warum es so wichtig ist, die Zähne eines Pferdes regelmäßig kontrollieren zu lassen erfahrt ihr hier in diesem Blogbeitrag!

Was ihr hier auf dem kurzen Video sehen könnt, sind die Unterkieferäste, die unterschiedlich beansprucht werden. Grade bei jungen Pferden,
die noch im Zahnwechsel sind oder auch bei Pferden, die unbedingt einen Zahnarzt benötigen zeigen sich solche Unterschiede.
Die Kaumuskulatur (Masseter) wird auf der einen Seite (hier links) mehr belastet als rechts und zieht den Unterkiefer in eine falsche Richtung,
was Auswirkungen auf das Zungenbein, den ersten Halswirbel (Atlas) und die benachbarten Strukturen hat…So eine Fehlstellung kann bis zu
Taktunreinheiten aus der Vorhand kommen! Auf dem Foto sehr ihr, wer mitunter für diese Taktunreinheiten “verantwortlich ist”
Musculus brachiocephalicus

Ursprung:

– Pars M. cleidomastoideus:

– Proc. mastoideus des Shläfenbeins

– Pars M. cleidobrachialis:

– Klavicularstreifen

Ansatz:

– Pars M. cleidomastoideus

– Klavicularstreifen

– Pars M. cleidobrachialis

– distal der Tuberositas deltoidea

Funktion:

– Vorwärtsführer der Gesamtgliedmaße

– Niederzieher und Seitwärtsdreher des

– Kopfes dorsale Begrenzung der Drosselrinne

Aus einem scheinbar kleinen Zahnproblem, entwickelt sich dann schnell ein großes Problem…
Auch nach einer Zahnbehandlung sollten Kiefergelenke, Zungenbein und die Muskulatur überprüft werden, wer schon mal eine längere Zahnbehandlung hatte,
der weiß, das sich daraus massive Verspannungen der Kaumuskulatur und der Nackenmuskulatur ergeben können!

Layer 1