Musculus splenius – Riemenmuskel

Musculus splenius – Riemenmuskel

Ursprung: Dornfortsätze der ersten 3-5 Brustwirbel, Nackenstrang

Ansatz: Hinterhauptsbein – Querfortsätze 3.-5. HWS

Funktion: Strecken, Heben, Seitwärtsbiegen von Kopf und Hals

Dieser Muskel ist für die Ausbalancierung sehr wichtig, er ist ein Bewegungsmuskel und dient der Bewegungsfreiheit. Im Galopp übernimmt er einen Teil der Kopfbewegung.

Wird dieser Muskel nicht „ordentlich“ ausgebildet – dienen z. B. Hilfszügel zur Unterstützung oder ist die Hand des Reiters zu stark – besteht die Gefahr, das sich der Muskel falsch ausbildet und der Hals in eine Fehlhaltung gebracht wird und sich der Rücken somit nicht korrekt aufwölben kann.

Diesen Muskel gilt es langsam aufzubauen und zu trainieren, damit das Pferd überhaupt erst in der Lage ist, den Hals fallen zu lassen und zu tragen!

Wenn das Pferd den Hals fallen lässt, stellen sich die Dornfortsätze des Widerrits auf und der Rücken wird angehoben – der vordere Teil der Oberlinie wird somit gespannt!

Oft ist dieser Muskel verspannt und man sieht ein „Loch“ im Bereich der Halsmuskulatur, das sollte so definitiv nicht sein!

Ich möchte Euch mit meinen Artikeln über die Muskulatur sensibel darauf machen, wie wichtig es ist, ein Pferd trainingstechnisch gut aufzubauen und wie alles zusammenspielt, wenn hier Verspannungen sind, kann das Pferd nicht korrekt im vorwärts-abwärts laufen und eine Dehnungshaltung einnehmen. Die Dehnungshaltung ist von enormer Wichtigkeit und wird benötigt, um eine korrekte Oberlinie aufzubauen, damit es erst möglich ist, den Reiter zu tragen oder ein Pferd in Aufrichtung zu reiten!