Zwerchfell

Wofür braucht das Pferd ein Zwerchfell und woraus besteht denn so ein Zwerchfell, was kann es und vor allem was macht es für Probleme, wenn es verspannt ist?

Das Zwerchfell ist ein muskulär-fasziales Verbindungselement und liegt zentral im Körper, es trennt den Bereich der Brusthöhle vom Bereich der Bauchhöhle (s. blaue Markierung). Es setzt im unteren Bereich des Brustbeins an (Schwertfortsatz oder auch der Bereich des Solarplexus), spannt sich dann wie eine Kuppel diagonal durch den Bauchraum und setzt im Bereich der vorderen Lendenwirbelsäule an. Das Zwerchfell trennt Herz und Lunge von den restlichen Organen wie Magen, Darm, Leber, Nieren usw., es stabilisiert somit die Lage der einzelnen Organe und verbindet über Faszien und Muskeln die Weichteile mit dem Knochengerüst! Das Zwerchfell hat somit direkte und indirekte Verbindungen zum Herz, zur Lunge und zu den Bauchmuskeln, zum Brustbein, den Rippen und zur Hüftmuskulatur – den Bereich der psoas Muskulatur (Beckenbeuger hatte ich schon einen Artikel drüber verfasst). Das Zwerchfell ist enorm wichtig, wenn es um die Atmung geht, die Dehnbarkeit und Elastizität des Zwerchfells spielt eine zentrale Rolle im Körper.

Bei der Einatmung (Inspiration) wird das Zwerchfell muskulär in Richtung Bauchraum nach unten gezogen, um in der Brusthöhle mehr Platz für die Ausdehnung der Lungenflügel zu schaffen. Wenn also die muskulären Bereiche um das Zwerchfell verspannt sind, wird die Flexibilität und Dehnbarkeit enorm beeinträchtigt, was zur Folge hat, das sich die Lunge sich nicht mehr ausreichend ausdehnen kann und es kommt zu einer ungleichmäßigen Atmung. Ist die Atmung gestört, kommt es zu einem Defizit in der Sauerstoffversorgung des Blutes und somit zur Unterversorgung aller Organe, welche zu Leistungsabfall und Beeinträchtigung des gesamten Stoffwechsels führen kann.
Ist das Pferd im Bereich des Zwerchfells verspannt – und das kommt sehr oft vor! – hat es Probleme beim Reiten, sich loszulassen. Das Pferd geht nicht locker durch den gesamten Körper, man hat das Gefühl, es hält sich innerlich fest.

Weitere Indizien dafür, das das Zwerchfell nicht korrekt „arbeitet“ können sein: Treten oder Ohren anlegen, wenn es am Bauch oder im Bereich der Brust angefasst wird, Streß beim Satteln und gurten, wenn die treibenden Hilfen nicht angenommen werden, das Pferd sich nicht löst beim Reiten, sich nicht durch den Körper biegen mag, die Hinterhandaktivität beeinträchtigt ist, Lektionen wie z. B. Seitengänge nur schwer umzusetzen sind uvm.

Hier sollte ein Osteopath hinzugezogen werden um den Bereich zu lösen!

Wie immer möchte ich Euch aufklären und dazu animieren, Euch Eure Pferde genauer anzuschauen!

Eure Sandra ❤️