Allgemein

Lumbosakrales-Gelenk

Da ich es immer wieder im Praxisalltag vorfinde, ist es mir ein besonderes Anliegen mal etwas mehr Augenmerk auf dieses Gelenk zu legen und Euch wissen zu lassen, wofür es eigentlich da ist und vor allem wie oft es blockiert ist – eine Blockade kann muskulär oder auch knöcherner Struktur sein und in den meisten Fällen ist es eine festgezogene Muskulatur, die gelöst werden muss!

Das Lumbosakral-Gelenk ist der Übergangsbereich zwischen Lendenwirbelsäule und Kreuzbein.
Bei jedem Schritt, den ein Pferd unter den Körper macht, dehnt sich der Lendenwirbelbereich. Diese Dehnung findet hauptsächlich im Bereich des Lumbosakral-Gelenks statt, wo das Kreuzbein und die Lendenwirbelsäule zusammentreffen.
Der Bereich ist für mich eine „Sollbruchstelle“ und als Therapeut eine sehr wichtige Struktur. Warum?
Genau an dieser Stelle kippt das Pferd im Becken ab, senkt damit die Kruppe und die Hinterbeine können unter den Pferdekörper gesetzt werden. Somit kann das Pferd überhaupt erst Kraft & Last auf nehmen. Die Schubkraft wird von hinten über den Rücken nach vorne weitergeben und das Pferd kann (wenn hier alles in Ordnung ist), sich mit der Hinterhand ausbalancieren.
Wenn also dieser Bereich blockiert ist, kann sich ein Pferd nicht kraftvoll nach vorne bewegen, die Dehnung des Lendenwirbelbereiches, welche ein Pferd z. B. für den Galopp benötigt, ist kaum möglich. Pferde wollen ungerne Last aufnehmen und eine Dehnung in diesem Bereich ist sehr schmerzhaft. Das Pferd läuft kurztrittig und hält sich im Rücken fest. Seitengänge fallen dem Pferd enorm schwer oder sind gar nicht erst möglich. Eine Dehnungshaltung unter dem Reiter (mit zusätzlichem Gewicht) wird kaum oder nur unter sehr hoher Anstrengung möglich. Die Oberlinie, die wichtig ist für eine korrekte Anlehnung, Versammlung und co.,
kann nicht gebildet werden, da die Hinterhand keine Schubkraft entwickeln kann…

Wieder mal ein kleiner Einblick in die Anatomie Euer Pferde, schaut sie Euch genau an, ich wünsche Euch einen wundervollen Tag, bis ganz bald.
Eure Sandra 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.