Gehirn eines Pferdes

Gehirn (tal. Encephalon)

Gehirn und Rückenmark werden von besonderen Hüllen umgeben, die dem Schutz der empfindlichen Organe und ihrer Blutversorgung dienen.
Knöcherne Hülle (Schädel, Wirbelkörper, Wirbelbögen)
häutige Hüllen (Meningen).
Das Gehirn verarbeitet Sinneseindrücke und koordiniert Verhaltensweisen, alle Informationen aus dem Organismus werden hier verarbeitet und gesteuert!
Arachnoidea und Pia mater bilden die weiche Gehirn- & Rückenmarkshaut.
Die harte Gehirn- & Rückenmarkshaut, die Dura mater encephali et spinalis, ist eine derbe, fibröse Haut. Im Bereich des Rückenmarks sind zwei Lamellen ausgebildet,
zwischen denen der Epiduralraum (Carvum epidurale) verbleibt.
Dieser Raum ist mit Fett- & Bindegewebe angefüllt und enthält, besonders über den Wirbelkörpern, große Venen. An den Wirbeln setzt das äußere Duralblatt als Periost
(Knochenhaut) an.
Am Hinterhauptsloch vereinigen sich die beiden Blätter, so dass das Gehirn nur von einer einheitlichen Dura (Hirnhaut) überzogen ist. Die Dura bildet gleichzeitig das
innere Periost (Knochenhaut) der Schädeldecke. Sie dient somit auch als Schutz vor Erschütterungen.
Zwischen den großen Gehirnhälften bildet sich die Gehirnsichel (Falx cerebri) und zwischen den Großhirnhemisphären und dem Kleinhirn das häutige Gehirnzelt (Tetorium cerebelli membranaceum), das eine entsprechende knöcherne Bildung als Grundlage hat.
Die Spinnwebhaut (Arachnoidea encephali et spinalis) ist von der Dura mater nur durch den kapillären Subduralraum getrennt der mit einem einschichtigen Plattenepithel
ausgekleidet ist.
Mit der Pia Mater ist die Spinnwebhaut durch feine Trabekel (kleine Balken) verbunden. Die Spinnwebhaut liegt in den Furchen des Gehirns.
Der Subarachnoidalraum ist ebenso wie der Zentralkanal des Rückenmarks und der Gehirnkammer mit Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit ( Liquor cerebrospinalis) gefüllt,
hierdurch ist das Rückenmark geschützt.
Die zarte Gehirn- & Rückenmarkshaut (Pia mater encephali et spinalis) liegt direkt auf dem Zentralen Nervensystem (ZNS). Im Bereich der Gehirnkammern durchkreuzt
sie teilweise die weiße und graue Substanz und bildet die Adergeflechte, die den Liquor cerebrospinalis absondern.